MSL Notizblog

“Love Out Loud” auf der re:publica 2017 in Berlin

Erstellt am: 19. Juni 2017

„Love Out Loud“ war das Motto der diesjährigen re:publica, Europas größter Digitalkonferenz. 1.030 Sprecher aus 60 Ländern trafen sich in Berlin, um auf 20 Bühnen mehr als 500 Stunden miteinander zu diskutieren, zu lieben und zu hassen. Man wird vom Input förmlich überrollt, doch die Hauptthemen waren schnell gefunden. Hass im Internet, Fake-News, Lügen und Manipulation.

Während sich auf der re:TEN noch alles um Snapchat, Virtual Reality und Influencer Marketing drehte, zeigte sich die elfte Ausgabe verstärkt politisch. Das wurde nicht nur durch die Anwesenheit der Berliner Polit-Prominenz von Innenminister Thomas de Maizière, Arbeitsministerin Andrea Nahles oder Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries deutlich. Die re:publica nähert sich immer mehr dem Mainstream und gilt schon lange nicht mehr als Treffpunkt für Nerds und Internetjunkies. So nutzte unter anderem auch Pro 7 die Konferenz als Plattform, um auf der Konferenz die zweite Staffel von Jerks bekannt zu geben. Die Nachricht verbreitete sich dementsprechend schnell im Netz.

Eine Entwicklung, die Vor-, aber auch Nachteile mit sich bringt. Denn vor allem die großen Panels und Workshops werden zunehmend von Unternehmen besetzt, die es an inhaltlicher Substanz fehlen lassen und leider oftmals in die oberflächliche Präsentation abrutschen und als Marketing-Plattform genutzt werden. Doch sind es insbesondere die Diskussionsrunden in den kleinsten und engsten Ecken der STATION-Berlin, die die re:publica nach wie vor so interessant und spannend machen. Sei es bspw. durch eine Twitter-Analyse des Gaza-Krieges, der Aufschlüsselung des Source Codes der AfD oder einer Diskussion über Hass unter Food-Bloggern.

republica_Beitrag_Nico

In mehr als 15 (!) Diskussionsrunden lag der Fokus auf dem Thema „Fake News“: ob nun in der Analyse im journalistischen Alltag oder im Diskurs und der Frage, ob wir generell einfach zu viel über Fake News sprechen. Das Thema wird uns in Zukunft noch weiter beschäftigen, so viel ist klar.

Die re:publica sollte auch dieses Jahr wieder ein bunte Themenvielfalt bieten, die die vielfältige Nutzung der digitalen Welt aufzeigt: Von der Entwicklung in der Virtual Reality Welt, über Zukunftsvisionen des Weltraumtourismus bis hin zur Real Life Influencer Soap. Um nur einmal grob das Spektrum aufzuzeigen. Die Konferenz vereint nicht nur jedes Jahr aufs Neue Digital-Experten aus der ganzen Welt, sondern setzt sich früh mit Trends und Entwicklungen auseinander. Auch wenn sich vielleicht auf zukünftigen re:publicas allmählich wieder mit mehr Tiefe in den jeweiligen Themen befasst werden sollte, bleibt die Konferenz, wie keine zweite, der Ort um sich in der digitalen Welt zu vernetzen.

Nicola Del Franco_BlogautorNico Del Franco ist Digital Consultant am Frankfurter MSL Standort und berät Kunden vor allem im Bereich Influencer Relations bei der Fragestellung “Wie das mit dem Internet so funktioniert.” Folgen kann man ihm unter instagram.com/nicodelfranco  

Merken