MSL Notizblog

dmexco 2017: das Smartphone in der rechten, die Powerbank in der linken Hand

Erstellt am: 28. September 2017

Autor: Sarah-Lena Richter

Sarah Lena dmexco

Als erste Fachmesse für digitales Marketing und Werbung, war die Dmexco in vielerlei Hinsicht eine beeindruckende Veranstaltung für mich.

So fing ich morgens mit dem Start-up Hatch Final von Procter & Gamble und den vier Finalisten an, die nochmal jeweils 5 Minuten Zeit hatten, ihre Idee den Juroren schmackhaft zu machen. Immerhin winkten insgesamt 20.000 Euro Preisgeld sponsored by P&G! Von Cloud-basierten Servern für schnellere Ladezeiten von Websites, bis zur Indoor Navigation über das Smartphone – die Ideen waren spannend. Gewonnen hat Cornelius Frey mit seinem Start-up OPINARY. Sein Ziel ist, interaktiver auf Zielgruppen zugeschnittenen Content zu spielen, der genau dort platziert wird, wo die Zielgruppe präsent ist, um mehr Engagement zu generieren.

Kaum war der Sieger gekürt, ging es auch direkt weiter ins nächste Seminar am anderen Ende der Messehalle: Influencer Marketing 2.0 – Wie funktioniert es wirklich und wie erfolgreich ist es? Leider hatte die vorherige Veranstaltung leicht überzogen, sodass ich nur vor einer verschlossenen Tür und einer Warteschlange stand. Die Vorträge zu diesem Thema sind sehr gefragt und im Inneren standen sich die Zuhörerinnen und Zuhörer schon auf den Füßen. Und das alles, um eine Diskussionsrunde anzuhören über den #werbung und den Grund, warum es für Unternehmen und Agenturen kein Nachteil ist, diesen Hashtag aktiv zu pushen. Wer dem Influencer ein Produkt anbietet, sollte stets mit gutem Gewissen verargumentieren können, warum er dieses Produkt zur Verfügung stellt. Eigentlich eine klare Sache. Das Seminar konnte ich leider nicht bis zu Ende verfolgen, denn auf dem Plan stand schon der nächste Vortrag. Also machte ich Platz für den nächsten Teilnehmer, der sich in die dicht gedrängte Menge quetschte und eilte los. Stets das Smartphone in der rechten und meine Powerbank in der linken Hand, um auch ja jedes Detail auf meinem Twitter-Account zu liken, retweeten oder zu posten. Der @MSL_digital Twitter-Account gab leider schon nach knapp einer Stunde den Geist auf und wurde aufgrund vieler Aktivitäten gesperrt :-(

Mein drittes Seminar stand erneut im Zeichen des all eyes on influencer marketing.
Sven Wedig, CEO der Agentur Vollpension in Berlin, leitete das Seminar, welches sich am Ende des Tages als eines meiner beiden Highlights herausstellte. Nicht nur trug er sehr interaktiv und mit viel persönlicher Erfahrung vor, er gab mir als noch recht junge PR Beraterin auch einen guten Überblick über das Arbeiten mit Influencern. Dass nicht sie unsere „Stars“ seien, sondern die Zielgruppe, die wir mit ihnen erreichen wollen, war mir vorher nicht so deutlich bewusst. Immerhin pampern wir die Influencer ja wirklich wie kleine Stars. Doch bevor sie so groß werden, wie sie es aktuell sind, waren sie auch nur Teil der Zielgruppe, die sie nun ansprechen. Aber vermutlich ist deshalb die Calvin Klein Kampagne mit Justin Bieber dezent gefloppt. Trägt Justins Zielgruppe Calvin Klein? Wir glauben nicht. Auch das Thema Offline-Erlebnisse wurde angesprochen. Warum nicht die Influencer persönlich einladen und media value im Nachhinein erzeugen? Die Themen sind zwar nicht neu, aber ich habe es genossen, mich berieseln zu lassen und mir die Meinung der anderen Zuhörerinnen und Zuhörer zu Gemüte zu führen. Denn eines muss man dem Publikum auf der dmexco lassen, sie sind zäh wie Kaugummi. Hinter Smartphones versteckt, traut sich fast niemand etwas zu fragen oder einzuwerfen, fast wie in der Schule. Sven Wedig hat es aber mit netten Tricks geschafft, die Menge interaktiver zu machen. Und so vergingen auch diese 45 Minuten wie im Flug.

Sarah Lena Youtube_Samsung_Casey

Mein zweites Highlight fand in der Congress Hall statt: Finding your audience in an attention economy mit Robert Kyncl, dem Chief Business Officer at YouTube, sowie dem Chief Marketing Officer of Samsung Electronics America Marc Mathieu und dem Youtuber Casey Neistat. Letzteren kannte ich tatsächlich nicht (Shame on me!). Ich schaue mir jetzt jeden Abend ein Video an, zur Wiedergutmachung, denn Casey macht sehr geilen Content. Nach diesem Vortrag ist es einem nicht mehr so unangenehm, jedes noch so plumpe oder künstlerische „edgy“ Videos ins Internet zu stellen, denn der O-Ton der Veranstaltung ließ durchblicken, dass wir dazu geschaffen sind, etwas zu erschaffen. Viel Videocontent wurde vorgestellt, unter anderen die Kampagne Do What You Can’t von Casey in Kooperation mit Samsung.

Nach all dem Hin- und Her-Gerenne und dem doch sehr straffen Zeitplan, war die letzte Veranstaltung ein gelungenes Finale und hat mein persönliches Erlebnis der Messe enorm aufgewertet. Denn leider konnte ich aufgrund der langen Wege und der eng getakteten Timings nicht alle meine favorisierten Vorträge besuchen. Die schiere Größe der Messehallen auf dem Gelände der koelnmesse, auf der ich erst wenige Wochen zuvor für die gamescom war, hat auch hier wieder Raum für viele Eindrücke geboten. Die vielen Stände luden ein, sich zu setzen und sich ein paar Minuten dem Informationsrausch zu ergeben. Storytelling bei Disney blieb mir leider verwehrt. Aber ich hoffe auch nächstes Jahr wieder die Möglichkeit zu haben, die dmexco besuchen zu können, um viel zu networken, neue Gesichter zu sehen und spannende Vorträge anzuhören.

Sarah-Lena Richter_swSarah-Lena ist Digital Consultant am Frankfurter Standort von MSL Germany. Gaming, Comics und Social Media kennt und beherrscht sie besonders gut. Am besten folgt man ihr auf Twitter @Mrs_Keroro und staunt, was sie alles in 140 Zeichen pressen kann.