Abend der humanitären Hilfe von Aktion Deutschland Hilft

Am 21. Juni 2017 fand erstmals der Abend der humanitären Hilfe von „Aktion Deutschland Hilft“, dem Bündnis deutscher Hilfsorganisationen, in Berlin statt.

Zu dem Thema „Die Rollen von Politik, Medien und Gesellschaft in der humanitären Hilfe – Spannungsfeld oder Zusammenspiel?“ diskutierten SPIEGEL-Redakteur Horand Knaup, Rüdiger König aus dem Auswärtigen Amt und Christoph Waffenschmidt, Vorstandsvorsitzender World Vision Deutschland e. V. mit den geladenen Gästen. Moderiert wurde die Veranstaltung von Axel Wallrabenstein, Chairman MSLGROUP Germany GmbH.

Aktin Deutschland hilft

Aktuelle Krisen, wie die Hungerkatastrophe in Afrika, zeigen, dass die internationalen Gelder und Spenden oft ungenügend sind. Die Folge ist unzureichende Hilfe für die Not leidenden Menschen in den Krisengebieten. Doch warum bleiben die Gelder aus? Diese und weitere Fragen wurden im Rahmen des Abends der humanitären Hilfe erörtert. Vor allem die schleichenden Abhängigkeitsverhältnisse zwischen Politik, Nichtregierungsorganisationen und Medien standen im Mittelpunkt der Debatte. Einvernehmlich kamen die Diskussionsteilnehmer zu dem Schluss, dass die gegenseitige Anerkennung des Handelns zum Wohl der Menschen in Not, in diesem Spannungsfeld unerlässlich ist.